AGB
Regelungen für Mastermind-Gruppen „Gipfelstürmer“ und „K2“

Geltungsbereich

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Limbeck® Group GmbH & Co. KG (Auftragnehmer) gelten für alle zwischen ML und dem Kunden vereinbarten Leistungen für die Mastermind-Gruppen „Gipfelstürmer“ und „K2“.

Für Inhouse Veranstaltungen jeglicher Art (z. B. Vorträge, Trainings, Seminare, Coachings) gelten separate Allgemeine Geschäftsbedingungen, unter anderem einsehbar unter https://limbeckgroup.com/agb/.

Für den inkludierten Zugang zur Online Academy gelten die AGB der Martin Limbeck® Online Academy, diese können hier eingesehen werden https://www.limbeckacademy.com/agb/.

Geheimhaltung, Vertragsstrafe und Datenschutz

(1) Die Parteien verpflichten sich wechselseitig, Namen, Daten und sonstige Informationen, insbesondere Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, die ihnen im Rahmen der vertraglichen Tätigkeit der Mastermind-Gruppen „Gipfelstürmer“ und „K2“ bekannt werden, Dritten gegenüber geheim zu halten und nicht außerhalb dieses Vertrages für sich selbst zu verwerten.

Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für Informationen, die bereits bekannt oder allgemein zugänglich waren und deren Freigabe die andere Partei schriftlich zugestimmt hat. Die Verpflichtung gilt auch nach Beendigung des Vertrags weiter.

(2) Für den Fall, dass eine Partei die Pflicht zur Geheimhaltung verletzt, verpflichtet sie sich zur Zahlung einer von der jeweils anderen Partei nach billigem Ermessen zu bestimmenden angemessenen und im Streitfall von dem zuständigen Gericht zu überprüfender Vertragsstrafe.

Die Zahlung der Vertragsstrafe lässt die Geltendmachung eines weiteren Schadens unberührt.

(3) Unbeschadet dieser Regelung sind die gesetzlichen Vorschriften über den Datenschutz einzuhalten.

Rechtliche Hinweise zu den Live-Online-Sessions

Es ist nicht zulässig, während der Live-Online-Sessions unautorisiert Tonmitschnitte als auch Bildaufnahmen (z.B. Screenshots) durch den Kunden zu generieren, zu vervielfältigen, auf Datenträger zu kopieren oder auf Retrieval-Systemen abzuspeichern.

Die Kunden sind dafür verantwortlich, bei sich die technischen Voraussetzungen für den Zugang zu den Live-Online-Sessions und einer adäquaten Teilnahme zu schaffen, insbesondere der eingesetzten Hardware (Rechner, Bildschirm, Headset, Mikrofon) und Betriebssystemsoftware, der Verbindung zum Internet (Sicherstellung der Verbindungsgeschwindigkeit), der aktuellen Browsersoftware und der Akzeptanz, der vom Server des Anbieters übermittelten Cookies. Eine separate Übersicht zu den Systemanforderungen wird der Auftragnehmer den Teilnehmern vor Beginn des 1. Termins zur Verfügung stellen.

Bedienungsfehler von Hard- und Software gehen nicht zu Lasten von ML.

Soweit wir Online-Zugänge zur Verfügung stellen, fungieren wir nicht als Provider. Den Internetzugang hat der Kunde in eigener Verantwortung bereit und sicher zu stellen. Wir schulden nicht das einwandfreie Funktionieren des Zugangs zu den Online-Sessions. Soweit der Kunde für den Zugang zu unseren Live-Online-Sessions Zugangsdaten (insbesondere Passwörter) erhält, ist er verpflichtet, diese gegenüber unbefugten Dritten geheim zu halten. Besteht der begründete Verdacht, dass Dritte unberechtigt von Zugangsdaten Kenntnis erlangen oder der Zugang des Kunden von Dritten unberechtigt genutzt wird, ist der Kunde verpflichtet, uns unverzüglich zu informieren. Der Kunde verpflichtet sich in diesem Fall, uns die Schäden zu ersetzen, die gegebenenfalls durch die unbefugte Nutzung mit den Zugangsdaten des Kunden eintreten, es sei denn, der Kunde hat die unberechtigte Nutzung nicht zu vertreten. Der Nachweis, dass er die unberechtigte Nutzung nicht zu vertreten hat, obliegt dem Kunden.

Zahlungsbedingungen / Aufrechnung / Zurückbehaltung

Soweit im Vertrag nicht ausdrücklich anders geregelt, ist das vereinbarte Honorar nach Erhalt der Rechnung innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zur Zahlung fällig. Der Kunde kommt spätestens 30 Tage nach Zugang und Fälligkeit der Rechnung (auch ohne die Zusendung einer Mahnung), mit der Zahlung des entsprechenden Rechnungsbetrages in Verzug. Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Rechnungsbetrag mit 8 Prozentpunkten über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu verzinsen. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen ist die Aufrechnung mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen.

Wesel, im September 2022